Beratung zwischen “fit für das agile Heute” und “Angst vor der Digital-Epidemie”. Menschliche Entfaltung, persönliches Wachstum sowie Veränderungs- und soziale Kompetenzen werden in sich rasant verändernden Lebenswelten zu zentralen Erfolgsfaktoren. Eine Riesenchance für Lebensberatung.

Egal, ob Schüler, Hausfrau, Arbeiter, CEO oder eine ganze Organisation – jeder ist von den rasanten Entwicklungen und Veränderungen
unserer Zeit betroffen. Und nicht wenige reagieren darauf mit verständlichen Gefühlen wie Wut, Angst oder Verzweiflung. Diese münden (unreflektiert und unbearbeitet) wiederum – je nach Typ – in Widerständen oder Resignation. In Österreichs Unternehmen ist das ein immer stärker werdendes Problem. Denn Widerstände lähmen und machen ganze Organisationen handlungsunfähig. Expertinnen und Experten erkennen diese Entwicklung schon länger und sind sich einig: Wir müssen aufhören, mit Maschinen mithalten zu wollen, und stattdessen ein paar „altmodisch” anmutende Tugenden und Kompetenzen revitalisieren und aktualisieren: Selbstvertrauen, emotionale Intelligenz, Begeisterung, Resilienz, Kommunikation und Beziehungsfähigkeit werden existenziell, um unser schnelllebiges Heute zu meistern!

Eine Riesenchance für uns Lebensberater. Unser Tätigkeitskatalog sieht uns ja explizit (und eigentlich exklusiv) für die Beratung von Personen oder Institutionen insbesondere in den Gebieten Persönlichkeitsentwicklung, Selbstfindung, Problemlösung, Verbesserung der Beziehungsfähigkeit und Kommunikation vor.

WIR ALLE BRAUCHEN EIN NEUES MINDSET

Digitalisierung und technischer Fortschritt bringen mit sich, dass die Hälfte der heutigen Jobs in 25 Jahren nicht mehr existieren wird (bzw. von Maschinen oder Avataren ausgeführt wird). Unser mühevoll über Jahre angeeignetes Wissen wird mit einem Schlag wertlos, im gleichen Atemzug wird unser (Berufs-)Leben um viele mühsame Routineprozesse erleichtert (die eben von Maschinen oder Avataren übernommen werden). Logische Konsequenz: Unsere menschlichen Qualitäten rücken (wieder) in den Vordergrund. Katja Porsch hat es in ihrem Buch „Der Zukunfts-Code” sehr treffend formuliert: Statt einzigartiger Leistung wird in Zukunft eine einzigartige Persönlichkeit relevant. Menschliche Entfaltung und persönliches Wachstum werden zu zentralen Erfolgsfaktoren, ebenso wie Veränderungs- und soziale Kompetenzen.

Der Neurobiologe Gerald Hüther meint, dass „künftig nur noch diejenigen eine Beschäftigung finden, die Freude an dem haben, was sie tun. Daher müssen wir bereits unseren Kindern helfen, eine eigene innere Ordnungsstruktur, eine Art inneren Kompass aufzubauen, der ihnen Orientierung für ihr Leben bietet und ihnen hilft, ihr Zusammenleben mit anderen fruchtbar für alle zu gestalten”.

MUTIG UND SELBSTBEWUSST

Ich stimme dem vollinhaltlich zu, jedoch: Wer soll unseren Kindern dies beibringen, wenn wir Erwachsenen mehrheitlich zu systemerhaltenden Menschen erzogen wurden, die Anweisungen befolgen und ihre Bedürfnisse hintanstellen (bzw. durch Konsum ersatzbefriedigen und so die Wirtschaft unterstützen).

Heute, hier und jetzt wird jedenfalls etwas völlig anderes benötigt, um die neuen Anforderungen zu meistern, nämlich selbstbewusste, mutige und teamfähige Entscheider und Macher. Wir müssen umdenken, (wieder) Selbstverantwortung übernehmen und an Fähigkeiten wie Umsetzungsstärke, Veränderungskompetenz, Beziehungsmanagement und Kommunikation arbeiten. Die Motivation für die aktuell benötigte Haltung ist tief in uns verankert. Jeder Mensch will sich entwickeln, Selbstwirksamkeit erleben und irgendwo dazugehören. Das alles ist nur in den letzten Jahrzehnten in den Hintergrund gerückt und wir müssen es schlicht wiederfinden.

Um als Organisation oder Unternehmen erfolgreich zu bleiben, braucht es dieses neue Mindset unternehmensweit. Und auch die Organisation selbst benötigt neue Qualitäten und Strukturen. Aber das geht nicht in einem Tag. Weder beim Menschen noch bei der Organisation. Aber wie kann er überhaupt funktionieren, so ein Mindchange?

LEBENSBERATUNG HAT DIE TOOLS

Wir Lebensberaterinnen und Lebensberater haben die innere Haltung, die Fachkenntnis sowie eine Vielzahl von Methoden und Tools, um Kunden und Klienten, Mitarbeiter wie Führungskräfte, optimal und erfolgreich bei den notwendigen Schritten zum Meistern der oben angeführten Herausforderungen zu unterstützen. Wir können am Selbstwert arbeiten, Perspektivenwechsel herbeiführen, zu lösungsorientiertem Denken anregen oder anhand unseres Wiener Resilienzmodells Themen wie Widerstandskraft, Anpassungsfähigkeit und Belastbarkeit angehen. Und wir können noch viel mehr.

Da nicht jede Methode und nicht jeder Zugang zu jedem Klienten und zu jedem Unternehmen passt, erfordert es immer vorab eine saubere Auftragsklärung und genaues Hinhören, um die passende Unterstützung anzubieten. Idealerweise holen wir unser Gegenüber genau dort ab (im übertragenen Sinn), wo er sich gerade befindet, bereiten für den anderen geeignete Rahmenbedingungen für Entwicklung vor und wählen dann die weiteren Schritte aus.

UNTERNEHMEN ZUR SEITE STEHEN

Bei der Arbeit von Lebensberatern im Unternehmenskontext kommt es oft zu Überschneidungen mit dem Gewerbe Unternehmensberatung. Meiner Erfahrung nach ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit ob der unterschiedlichen Perspektiven und Herangehensweisen von größtem Nutzen für den Kunden bzw. Klienten. Aufgrund unserer großen Stärke – „abholen” und „geeignete Rahmenbedingungen für Kundenentwicklung schaffen” – erlebe ich es als sinnvoll, wenn wir Lebensberater den Unternehmensberatern „vorgeschaltet” sind. Wir sind darin geschult, Menschen für
Veränderungen zu gewinnen. Zusammenfassend kann man sagen, dass wir Lebensberater alle Grundvoraussetzungen in uns vereinen, um in Zeiten wie diesen sämtlichen Unternehmen dieses Landes (immerhin angeblich ca. 500.000) hilfreich zur Seite zu stehen – wenn wir es wollen. Wir müssen es nur noch tun!