Was ist eigentlich eine Keynote?

Den Begriff Keynote kann man in zwei Arten übersetzen. Zum einen Grundton, wie es ihn in der Musik gibt. Zum anderen aber auch Schlüsselvortrag. Beides passt gut zusammen denn, so wie der Grundton in der Musik ein Stück maßgeblich prägt, so sollte eine Keynote eine Veranstaltung maßgeblich prägen. Wenn man das ernst nimmt, kann es deshalb auf einer Veranstaltung eigentlich auch nur eine Keynote geben, bestenfalls eine zur Eröffnung und ein zum Abschluss – alles andere sind Impulsvorträge oder inhaltliche Beiträge.

Was ist eine KeynoteEine gute Keynote kann einen herausragenden Beitrag zu einer Veranstaltung leisten. Sie sollte unterhaltsam sein, das Thema emotional rüberbringen und möglichst lange im Gedächtnis der Zuhörer bleiben. Mindestens so wichtig wie der informative Inhalt, sind Impulse, die gesetzt und Emotionen, die ausgelöst werden. Eine Keynote sollte inspirieren und auf jeden Fall (im positive Sinne) Thema der Pausengespräche sein.

Je nach Anforderung kann ein Keynote-Vortrag eher inhaltlich orientiert sein oder er setzt emotionale Impulse, im Idealfall sogar beides. Auch die Dauer eines Keynote Vortrages richtet sich ganz nach den Anforderungen des Auftraggebers. Im Durchschnitt liegt sie bei 45 bis 60 Minuten. Meine kürzeste Keynote war sieben Minuten, meine längste drei Stunden – dann aber mit Pause. Neben der Keynote gibt es bei vielen Veranstaltungen noch weitere Vorträge. Das sind dann oft inhaltliche Impulse, Content oder andere Blickwinkel.

Was macht ein Keynote Speaker?

Wie der Name schon sagt, ist ein Keynote-Speaker ein Mensch, der den Schlüsselvortrag auf einer Veranstaltung hält. Der Keynotespeaker trägt deshalb maßgeblich zum Erfolg einer Veranstaltung bei – eben weil er den Grundton setzt und damit auch die Kernaussagen. Damit das funktioniert sollte der Keynote Speaker ein herausragender Experte, ein Prominenter, der allein schon über seine Bekanntheit wirkt, auf jeder Fall aber ein überdurchschnittlicher Redner sein.

Er/sie muss es schaffen Spannung aufzubauen und sein/ihr Publikum mitzureisen.

Häufig werden Keynote-Speaker für den Anfang einer Veranstaltung, das Ende oder aber für den Wiedereinstieg nach der Mittagspause gebucht. Allein aus diesen Zeiten geht schon hervor, welche Interessen Veranstalter an ihren Keynote Speaker knüpfen:

  • er soll das Publikum wach machen, wenn am Abend vorher Party war
  • er soll die Teilnehmer energetisieren, wenn das Mittagessen mal wieder etwas schwerer war
  • er soll für einen starken Abschluss sorgen, damit die Teilnehmer glücklich und begeistert nach Hause fahren und die Veranstaltung in guter Erinnerung behalten.

Was macht eine gute Keynote aus?

Ein guter Vortrag wird dann zu einer guten Keynote, wenn er dem Namen „Keynote“ gerecht wird, also den Grundton einer Veranstaltung setzt. Die Keynote sollte das Schlüsselelement sein, an das der Rest des Programms andockt.  Ein Keynote Vortrag sollte fesseld sein

Ein guter Keynote-Vortrag sollte ein Thema emotional aufladen, die Zuhörer fesseln und inspirieren, manchmal aber auch den Finger in die Wunde legen, provozieren und aufrütteln.

In jedem Fall sollte eine Keynote Gesprächsstoff bieten, idealerwiese so, dass sich die folgenden Beiträge immer wieder auf Kernaussagen beziehen.

Dabei stellt die Keynote die Interessen des Kunden, bzw. das Thema der Veranstaltung in den Mittelpunkt.

Es sollte also nie ein Vortrag aus der Retorte, und schon gar kein auswendiggelerntes und einstudiertes Rezitieren sein, sondern muss immer individuell für den Kunden konzipiert werden.

Welche Arten von Speakern gibt es?

Egal ob Keynote oder Impuls, grundsätzlich kann man drei Arten von Speakern unterscheiden:

Celebrities – Prominente Speaker

Diese Promis ziehen schon durch ihre Bekanntheit. Diese Gruppe von Redner erzielt definitiv die höchsten Honorare, allerdings ziehen sie im Idealfall natürlich auch viele Teilnehmer an.

Content Speaker

Diese Gruppe von Rednern punktet mit Fachwissen. Sie werden eingeladen, um über ein bestimmtes Thema, zum Beispiel Künstliche Intelligenz oder Zukunftsforschung zu berichten.

Inspirational Speaker

Diese Gruppe von Rednern, regt vor allem zu Denken an oder sie motiviert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Oft nutzen diese Speaker bestimmte Metaphern oder besondere Erfahrungen, um ihre Punkte zu illustrieren. Ich zum Beispiel übertrage Erkenntnisse aus der Luftfahrt auf das „normale“ Business und schaffe so neue Blickwinkel und Inspirationen.

Keynotes und „normale Vorträge“

Unabhängig von diesen inhaltlichen Kategorien gibt es natürlich noch die Keynotes und die „normalen“ Vorträge. Ein echter Promi wird meistens auch die Keynote halten, er oder sie erregt ja auch das meiste Interesse. Bei Content und Inspirational ist beides möglich. In meinem Fall sind circa 50% der Vorträge Keynotes. Wenn ich aber z.B. mit Richard Branson, Stefi Graf oder Steve Wozniak auf der Bühne stehe, wäre es ziemlich albern zu behaupten, dass ich die Keynote halten würde.

Was bedeutet Professional Speaker

Es gibt Redner, bei denen sind Vorträge Teil des Jobs, z.B. Wissenschaftler, Politiker und Führungskräfte.  Im Gegensatz dazu sind bei professionellen Keynote Speakern Vorträge DER Job. Professional Speaker verdienen also mit Verträgen ihren Lebensunterhalt und deshalb kann sollte man von ihnen in Sachen Rhetorik und Perfomance auch deutlich mehr erwarten können. Viele professionelle Speaker sind zum Beispiel in der German Speakers Association organisiert.

Woran erkennt man einen guten (professional) Speaker?

In erster Linie erkennt man einen guten Keynote Speaker an seinen/ihren Referenzen. Sicher findet man auf der Homepage hier schon jede Menge Hinweise. Besonders aussagekräftig sind aber persönliche Referenzen. Jeder gute und erfahrene Speaker wird gern Ansprechpartner und Kontaktdaten von Referenzen aus ähnlichen Branchen wie der des Auftraggebers zu Verfügung stellen.

Vorsicht bei der Aussage: Ich kann meine Referenzen nicht nennen, weil ich eine Geheimhaltung unterschrieben habe. Im Normalfall ist das völliger Blödsinn und sagt nur, dass der entsprechende keine Referenzen hat.

Ein guter Keynotespeaker hat auch umfangreiches Bild- und Videomaterial, dass er oft schon auf der Homepage zur Verfügung stellt. Achten Sie darauf, dass das Material nicht nur von einer Veranstaltung ist.

Zu guter Letzt ist ein guter Keynote Speaker immer auch inhaltlich spezialisiert. Das heißt nicht, dass er nur über ein Thema redet, aber die eierlegende Wollmilchsau gibt es halt nicht.

Wichtig ist außerdem, dass ein guter Keynote Speaker seinen Vortrag immer individuell an den Kunden anpasst. Natürlich bleibt er bei seinem Thema und natürlich schreibt er auch nicht jedes Mal alles neu aber das Wesen einer Keynote ist es nun mal, dass sie das Thema des Kunden aufgreift und in den Mittelpunkt stellt.

Ein sehr sinnvoller Weg einen guten Speaker zu finden ist es auch, andere Speaker, mit denen man gute Erfahrungen gemacht hat, nach Empfehlungen zu fragen. Die meisten erfahrenen Keynote Speaker kennen sich untereinander und können daher auch eine sehr gute Einschätzung abgeben, wer zur Aufgabenstellung passt.

Gute und Professionelle Speaker erkennen

©Foto von @Momentesammler Patrick Reymann